Some functions may not work correctly. To avoid errors, use other browsers. For example Safari, Chrome, Mozilla, Opera ... clear
Adidas Sneaker
Sneaker

8 interessante Fakten über Adidas, die den Meisten unbekannt sind

8 interessante Fakten über Adidas, die den Meisten unbekannt sind

1. Adidas und Puma waren ursprünglich das gleiche Unternehmen.

1924. erschloßen Adolf 'Adi' Dassler zusammen mit seinem Bruder Rudolph ein Schuhgeschäft, die „Gebrüder Dassler Schuhfabrik“ in Herzogenaurach, Deutschland. Als der Zweite Weltkrieg das Land verwüstete, wuchsen die Spannungen zwischen den Brüdern bis zur völligen Feindseligkeit. 1948. kam es zu einer Zuspitzung, die zu einer endgültigen Trennung fuhr. Rudolph gründete Puma auf der anderen Seite der Stadt, während Adolf das Unternehmen unter einem neuen Namen weiterführte: Adidas, inspiriert durch den Kurznamen von Adolf, „Adi“. Die Rivalität zwischen den beiden Unternehmen hielt bis 2009 an, als sie das Beil mittels eines Freundschaftsspieles in Herzogenaurach begruben.

2. Adi Dassler konnte gut ein unauffälliger Bäcker gewesen sein.

Die Geschwisterrivalität, die zur Gründung von Adidas und Puma führte, kam übrigens fast gar nicht zustande. Bevor Adolf sich schließlich entschied, das Familienschuhgeschäft fortzuführen, absolvierte er eine Lehre in einer lokalen Bäckerei.

3. Die berühmten drei Streifen waren ursprünglich für die Stabilität und nicht als ein Dekorationselement gedacht.

Das 3 Stripes Design zählt hochwahrscheinlich zu dem bedeutendsten Markenzeichen von Adidas. Ihre Erkennbarkeit liegt auf demselben Niveau solcher namhaften Wettbewerber wie das Nike Swoosh oder das Puma Formstrip. Ursprünglich wurde das Zwei-Streifen-Design an Laufschuhen eingesetzt, um dem Mittelfuß eine Extraportion Stabilität zu verleihen. Als sich das Unternehmen auflöste, durfte die neu gegründete Adidas das Zwei-Streifen-Motiv aus urheberrechtlichen Gründen nicht mehr verwenden. Da musste der Inhaber von Adidas sich schlau machen, was uns zu der nächsten Kurzgeschichte führt.

4. Adidas kaufte das 3-Streifen-Design von einer anderen Sportswear-Firma.

Adi Dassler hatte entschieden, dass ein dreibändiges Motiv die ideale Art und Weise sei, um sein junges Unternehmen zu präsentieren. Leider besaß ein anderes Sportbekleidungsunternehmen, die finnische Firma Karhu, die Urheberrechte auf ein solches Design. Statt der üblichen langwierigen Rechtsverhandlungen, die wir heutzutage sehen könnten, verkaufte Karhu das Design an Adidas für umgerechnet 1600 Euro und "zwei Flaschen guten Whiskey". Ein ziemlich guter Kaufpreis, wie sich später herausgestellt hat.

5. Neben anderen Marken besitzt Adidas das Tochterunternehmen Reebok.

Puma ist nicht die einzige bekannte Sportbekleidungsmarke, deren Ursprung mit Adidas zusammengebunden ist. Tatsächlich gehört Reebok neben der Schuhmarke Rockport und dem Golfer Taylor Made ebenfalls zur Adidas Dachgesellschaft. Di jüngste Akquisition seitens Adidas war das Fitness-Tracking-Software-Unternehmen Runtastic.

6. Sie haben Badelatschen erfunden, um zu verhindern, dass Athleten böse Füße bekommen. 

Adidas hatte schon immer ein Gespür für innovative Designs und Technologien. In diesem Zusammenhang kann man nicht umhin, solche Erfindungen wie die originalen Stabilitätsstreifen, die sich einen Namen gemacht haben, bis zur mittlerweile allgegenwärtigen Boost-Sohlentechnologie, zu erwähnen. Eine ihrer weniger gefeierten Erfindungen ist die Sommer Streetwear Grundausstattung, die Slide Sandale. Adidas entwickelte ihre Adilette, um die deutsche Fußballmannschaft davor zu schützen, in den Gemeinschaftsduschen etwas Unangenehmes zu fangen, und erfand unwissentlich eine wohl akzeptable Alternative zum ungeliebten Flip-Flop.

7. Adidas entwickelt 3D-Druckschuhe für den Massenmarkt.

Die Futurecraft-Forschungsabteilung von Adidas experimentiert seit einigen Jahren mit der 3D-Drucktechnologie, um die Lieferkette der Schuhherstellung zu revolutionieren. Die Kürzung von Materialverschwendungen sowie Lieferzeiten für neue Modelle gilt hierbei als das aufgeklärte Ziel. Vor kurzem stellte sie jedoch ihren neuesten Streifzug durch das Feld vor - und den ersten, der der Öffentlichkeit zugänglich sein wird - das Futurecraft 4D, das modernste Technologien der 3D-Druckerei Carbon verwendet, wobei die einzige Einheit aus einem Polymerpool gehoben und mit ultraviolettem Licht in Position gebracht wird. Es wird erwartet, dass bis zum Ende 2019 nur 5.000 Einheiten zur Verfügung gestellt werden, aber das könnte ein spannender Schritt nach vorne für die Sneaker-Industrie sein. Zudem sehen sie ziemlich gut aus!

8. Adidas meistverkaufter Schuh ist der Stan Smith.

Schließlich, trotz der großen Popularität solcher Schuhmodelle wie Gazelle und Superstar, ist die beliebteste Silhouette der Marke Adidas immer noch von den bescheidenen Stan Smith Tennisschuhe verkörpert. Aktuelle Umsatzzahlen liegen nicht vor, und zwar der Geschäftsbericht des Unternehmens aus dem Jahr 2014 schätzt den jeweiligen Umsatz auf "über 40 Millionen". Wir würden wetten, dass er seitdem deutlich gestiegen ist, wenn man bedenkt, dass ein solcher Stil in den letzten Jahren wieder an Popularität gewonnen hat.

 

Bei F&P steht Ihnen eine reiche Auswahl von Adidas Sneakers zu sehr attraktiven Preisen zur Verfügung. Für mehr Infos meldet euch gerne bei unseren kompetenten Sales Managern. Sie helfen Sie gerne weiter!

Share